Unsere Zasta Erfahrung

Avatar for Kai
Verfasst von Letztes Update am

Das Rostocker Unternehmen Zasta wurde im Sommer 2017 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, Steuerzahlern ohne Kenntnisse im Bereich Besteuerung das Leben zu erleichtern. Hierbei verfolgt Zasta einen anderen Ansatz, als die anderen Steuersoftware Tools.

Wir haben das Tool getestet und teilen unsere Zasta Erfahrung.

Während man sich bei anderen Anbietern wie z.B. smartsteuer oder Wiso selbst bis zur fertigen Steuererklärung klicken muss, wird bei Zasta die Steuererstattung automatisiert auf Grundlage von echten, steuerrelevanten Informationen aus dem Finanzamt von Steuerberatern berechnet.

Kurz-Check zu Zasta

Zasta Logo

AnbieterZasta GmbH
Geeignet fürAngestellte, Renter, Studierende
BesonderheitenDie Steuererklärung wird von einem Steuerberater angefertigt. Hierdurch kann enorm viel Zeit gespart werden.
Basis Preisindividuell
Kostenlos nutzbar?Nein
InterfaceWeb-App
Kurz Check: Unsere Zasta Erfahung

Vorteile

  • Steuererklärung durch einen Steuerberater
  • Kein Papierkram
  • Bezahlung erst nach Angebot
  • Sehr geringer Aufwand aufgrund von Automatisierung
  • Keine Haftung bei Fehlern

Nachteile

  • Angabe von sensiblen Daten bei Registrierung
  • Für Selbstständige nicht geeignet
  • Keine Kostentransparenz

Wie funktioniert Zasta?

Schritt 1 – Persönliche Angaben und steuerliche Vollmacht

Zasta kann ohne Download einer App, sondern direkt über den Browser gestartet werden. Nach der Eingabe der persönlichen Daten und der finanziellen Verhältnisse, ist es erforderlich eine Vollmacht zu unterschreiben. Mit dieser Vollmacht ist es Zasta bzw. dem kooperativen Steuerberater möglich, für euch die Steuererklärung einzureichen und euch steuerlich vor den Finanzbehörden zu vertreten. Dies geht bequem am Computer – ihr müsst also nichts ausdrucken und einscannen.

Schritt 2 – Berechnung

Besonders interessant bei Zasta: Allein über die Angabe weniger Stammdaten (Name, Anschrift, Kinder, Einkommen) wird eine voraussichtliche Steuerrückerstattung berechnet. Hierzu werden mit der Vollmacht steuerrelavante Informationen vom Finanzamt ermittelt und ausgewertet. Diese Abfrage erfolgt automatisiert und ohne dein zutun.

Schritt 3: Bewertung des Angebots

Wenige Tage nach der Berechnung erhält man von einem Steuerberater ein Angebot über die Höhe der Rückerstattung. Dieses kann man auch ablehnen, sodass keine zusätzlichen Kosten entstehen.

Wie funktioniert Zasta?
Wie funktioniert Zasta?

Zasta Kosten

Die Kosten sind abhängig vom Einzelfall und vom zugewiesenen Steuerberater. Wir können keine evidente Berechnung über die Spannweite aufbereiten, da es sich um individuelle Daten handelt und Zasta diese nicht veröffentlicht.

Der Eindruck ist aber, dass Zasta deutlich günstiger ist, als der heimische Steuerberater. Grund für diese Annahme ist, dass bei Zasta geringere Akquisekosten für den Steuerberater anfallen.

In unserem Test hat Zasta ein ähnliches Leistung erzielt, wie die anderen Anbieter, gekürzt um die Gebühr für den Steuerberater (ca. 120€ bei 1.900€ Rückerstattung). Für den geringen Aufwand erachten wir diese Kosten als angemessen an.

Da das Angebot abgelehnt werden kann, kann man nichts zu verlieren.

Für wen eignet sich Zasta?

Zasta für Selbstständige

Für Selbstständige und Kleingewerbetreibende bietet Zasta derzeit leider noch keine Lösungen an.

Zasta für Rentner

Rentnerinnen und Rentner können Zasta nutzen und ggf. als Alternative zum stationären Steuerberater sehen.

Zasta für Studenten

Für Studierende bietet Zasta eine gute Möglichkeit, um die Steuererklärung papierlos und effizient abzugeben.

Unsere Zasta Erfahrung

Zasta ist die hier im Test am einfachsten zu anwendende Plattform. Nach Angabe von wenigen persönlichen Daten verspricht die Plattform binnen weniger Tage eine seriöse Aussage über die Steuerrückerstattung geben zu können.

Laut eigener bekommen Nutzer von Zasta 1.007 Euro pro abgegebener Steuererklärung zurück. Die zu zahlenden Kosten sind abhängig von der Höhe der Steuererstattung. Vorteilhaft ist, dass die Kosten nur anfallen, wenn das Angebot seitens des Nutzers angenommen wird.

Ein Kritikpunkt ist die Erteilung der steuerlichen Vollmacht ohne den Steuerberater zu kennen. Uns ist bewusst, dass dies nicht anders gelöst werden kann, allerdings möchten wir unsere sensiblen Daten nicht “blind” weitergeben. Dies hängt aber von euren persönlichen Präferenzen ab.

Sofern man man kein Problem mit geringen Papieraufwand hat und bereit ist die Steuererklärung ein Stück weit “selbst in die Hand zu nehmen”, schaut gern unsere Zasta Alternativen an.

Zasta Alternative

Zasta ist in unserem Test ein einzigartiger Anbieter. Neben den Vorteilen der einfachen Erstellung der Steuererklärung und die Einreichung über einen zertifizierten Steuerberater, sollte auch erwähnt werden, dass die Kosten stark vom Einzelfall abhängen. Falls ihr euch gegen Zasta entscheidet, würden wir euch smartsteuer für eure Steuererklärung empfehlen. Neben einem übersichtlichen Programmaufbau bietet smartsteuer* Tipps und Tricks für Anfänger und sticht mit einem sehr guten Support heraus.

Fazit

Zasta ist für Menschen, die wirklich gar keine Lust haben sich mit der Steuererklärung zu beschäftigen, ideal. Zudem kann man sicherstellen, dass die Erklärung von einem Experten abgegeben wird, der auch kompliziertere Fälle lösen wird.

Die Zahlung des Steuerberaters wird direkt mit der Steuerrückerstattung verrechnet, sodass ihr kein “Vorkassen-Risiko” tragt.

Leider bietet Zasta derzeit noch keinen Service für Kleingewerbetreibende bzw. Selbstständige an, deshalb ist Zasta unserer Erfahrung nach eher für Angestellte, Rentner oder Studierende geeignet.

Zasta im Test

4.7

Multidevice

4.5/5

Preis/Leistung

3.9/5

Support

5.0/5

Hilfebereich

5.0/5

Nutzerfreundlichkeit

5.0/5

Vorteile

  • Steuererklärung durch einen Steuerberater
  • Kein Papierkram
  • Bezahlung erst nach Angebot
  • Sehr geringer Aufwand aufgrund von Automatisierung
  • Keine Haftung bei Fehlern

Nachteile

  • Angabe von sensiblen Daten bei Registrierung
  • Für Selbstständige nicht geeignet
  • Keine Kostentransparenz